Zum Inhalt

Zur Navigation

Ihre Online-Anfrage!

0800 / 240 43 18 06

Verhaltenstherapie für Hunde


Verhaltensstörungen bzw. Verhaltensprobleme können die unterschiedlichsten Gründe haben. Ziel der Beratung ist es, medizinische Probleme auszuschließen, die Auslöser für das problematische Verhalten herauszufiltern und einen Trainingsplan zu erstellen.

Wir bieten kompetente Beratung unter anderem bei folgenden Problemen:

  • Ihr Hund hat Probleme mit dem Alleine-Bleiben.
  • Ihr Hund ist ängstlich bzw. hat Probleme mit seiner Umgebung (Stress).
  • Ihr Hund jagt oder kommt unzuverlässig auf Ruf.
  • Ihr Hund bellt häufig.
  • Ihr Hund hat Probleme mit seinen Artgenossen.
  • Ihr Hund knurrt oder schnappt nach Menschen.
  • Ihr Hund verteidigt aggressiv sein Futter, seinen Schlafplatz oder andere Ressourcen.

Verhaltenstherapie für Hunde

Häufig ist die Ursache von Verhaltensproblemen in Missverständnissen zwischen Hund und Besitzer zu finden oder auch die Folge von unbewussten Erziehungsfehlern. Voraussetzungen für jede erfolgreiche Verhaltensänderung beim Hund sind vor allem Geduld und Konsequenz. Die Probleme sind auch nicht von heute auf morgen entstanden.

Je länger ein Problem bereits existiert, desto gefestigter ist es, und desto länger dauert es naturgemäß, dieses unerwünschte Verhalten wieder zu korrigieren.

Mitunter müssen Sie als Hundebesitzer Ihre Vorstellung vom idealen Begleithund vorerst revidieren, besonders dann, wenn die Ursache des Fehlverhaltens in einer schlechten Sozialisierung des Hundes zu suchen ist. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir aber Schritt für Schritt Lösungsmöglichkeiten, um nicht nur vorrangig ein unproblematisches Zusammenleben zu ermöglichen, sondern letztlich ein harmonisches, für beide Seiten angenehmes Miteinander von Mensch und Hund zu erreichen.

Unser Beratungskonzept umfasst die folgenden Schritte:

  • Problemanalyse: Welches Problemverhalten zeigt der Hund und was steckt dahinter?
  • Auslöser herausfiltern: Welche Umweltreize lösen das Verhalten aus?
  • Sofortmaßnahmen: Welche Maßnahmen sind sofort erforderlich?
  • Entwicklung eines längerfristigen Therapieplanes: Was muss der Hundebesitzer beachten bzw. im Umgang mit dem Hund ändern?
  • In manchen Fällen: Trainieren eines Alternativverhaltens unter kontrollierten Bedingungen

Das Arbeiten mit Strafreizen stellt jedenfalls keine sinnvolle Lösung eines Verhaltensproblems dar, sondern unterbindet (wenn überhaupt) lediglich die Symptome, während die Ursachen unerkannt bleiben. Dies führt zu einer Verschlechterung der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Darüber hinaus können aber auch noch weitere Verhaltensprobleme aus einem solchen Vorgehen entstehen. Aus diesen Gründen lehnen wir solche vermeintlichen Lösungsansätze entschieden ab.

Der Ort des Beratungsgesprächs ist abhängig vom Problemverhalten, die Beratung findet bei mir in im Büro oder bei Ihnen zu Hause oder in der gewohnten Umgebung des Hundes statt.

Je früher Sie beginnen, mit Ihrem Hund an dem Problem zu arbeiten, desto schneller stellen sich Erfolge ein.